Licht und Schatten am Berg: Das Alpinforum spricht Klartext

Licht und Schatten am Berg: Das Alpinforum spricht Klartext

Unfälle können passieren. Das Kuratorium für alpine Sicherheit setzt mit diversen Maßnahmen alles daran, Bergsportler umfassend in Punkto Risikominimierung zu informieren, um sie erst gar nicht in eine kritische Situation kommen zu lassen. Ganz ausschließen kann man aber nie, dass mal etwas schief geht. Deshalb sprechen die Experten im diesjährigen Alpinforum auch Tacheles. Was ist wenn? Was passiert danach? Wie geht man mit Tod und Invalidität um? Was übernimmt die Versicherung?

Im Schnitt sterben jährlich 295 Menschen beim Bergsport in den Alpen. Die Tendenz ist zwar durch gute Präventionsarbeit rückläufig, trotzdem ist jeder Tote einer zuviel. Unter dem Titel „Licht & Schatten am Berg“ nehmen sich die Vortragenden und Diskussionsteilnehmer des Alpinforums 2018 jener Themen an, über die nicht so gerne gesprochen wird. Es sind die Seiten des Bergsportes, die mit Schmerz, Trauer, Abschied nehmen und tiefen Einschnitten im Leben zu tun haben. Wie geht man mit dem Tod um, welche versicherungstechnischen Konsequenzen kann ein Unfall haben, und wie lebt man mit eventuellen Folgen?

Zwischen 13 und 17 Uhr wird am Samstag, den 20. Oktober während der Alpinmesse im Forum 2 der Messe Innsbruck analysiert und diskutiert. Sachverständiger, Expeditionsleiter und Bergführer Walter Zörer sowie Bergrettungs-Einsatzleiter und Versicherungsexperte Markus Wolf nehmen sich gleich zu Beginn des ersten Blockes der Fragen und Antworten zu Haftung und Versicherungsschutz im In- und Ausland an. Sie erklären anhand von Unfallbeispielen aus verschiedenen Bergsportdisziplinen, was alles passieren kann, wie der versicherungstechnische Hintergrund dazu aussieht und wie jeder Bergsportler vorsorgen sollte.

Nach der Pause berichtet Kletterprofi Markus Hofbauer von seinem Eiskletterunfall, der ihm im Februar 2017 beinahe das Leben gekostet hat. Sein Unfall war einer der schwersten Eiskletterunfälle der letzten Jahre. Dabei hat er nicht mal einen Fehler gemacht. Als Athlet des Paraclimbing Team Austria 2018 hat Markus Hofbauer aber eine neue Chance bekommen. Die Frage nach der Höhe des Risikos, das man eingehen darf, will er beim Alpinforum 2018 mit dem Publikum ausdiskutieren.

Zum Schluss des Alpinforums 2018 stellt Psychologin, Bestatterin und Buchautorin Dr. Christine Pernlochner-Kügler noch Möglichkeiten des Abschiednehmens vor, erklärt wie der Weg vom Schockzustand zur gesunden Verarbeitung verlaufen kann und wie man Krisensituationen bewältigt. Denn ein überraschender Tod am Berg hinterlässt bei den Angehörigen oft tiefe Spuren. Rituale in der Natur können da helfen.

Alpinforum 2018
Samstag, 20. Oktober, 13 bis 17 Uhr
Forum 2, Messe Innsbruck
Besuch mit dem Alpinmesseticket kostenlos

Ticketpreise und Programmdetails auf www.alpinmesse.info

Kästle und der Stubaier Gletscher bringen die Ladies wieder ins Gelände

Freeriden – ein Abenteuer, welches auch immer mehr Frauen für sich entdecken. Die mutigen Damen der Freeride World Tour machen es vor, und Ladies auf der Suche nach neuen Erfahrungen machen es ihnen nach. Es muss aber nicht gleich über steile Hänge und Felsvorsprünge hinuntergehen. Spaß beim Freeriden kann frau auch in sanftem Gelände unweit des Skigebietes haben. Kästle und das Powder Department Stubaier Gletscher haben daher zusammen mit Ortovox das Freeride-Angebot für alle guten Skifahrerinnen perfektioniert. Ein Wochenende in jeder Wintersaison breitet Österreichs größtes Gletscherskigebiet den Powder hungrigen Damen den roten Teppich aus. Kästle bringt dazu die neuesten Allmountain- und Freeridemodelle mit und Ortovox sorgt mit Leih-Notfallausrüstung für die richtige Ausstattung im Gelände. Von 25. bis 27. Jänner 2019 sind Ski begeisterte Damen wieder eingeladen, das Abenteuer Freeriden gemeinsam anzugehen.

Es braucht oft nur den richtigen Anstoß, um ein Projekt umzusetzen. Hier kommt dieser für alle Frauen, die schon immer mal einen Abstecher ins freie Gelände machen wollten oder bereits erste Tiefschnee-Erfahrung gesammelt haben und ihr Können auf das nächste Level heben möchten. Bei den Kästle Powder Department Ladies Days von 25. bis 27. Jänner 2019 am Stubaier Gletscher nehmen sich staatlich geprüfte Berg- und Skiführer der Damen an und geben ihr fundiertes Wissen in Sachen Fahrtechnik und Lawinenkunde weiter.

Alle guten Skifahrerinnen können an diesem Wochenende die Herausforderung Freeriden angehen, erste Schritte abseits der markierten Pisten machen, Ängste und Zweifel ablegen, ihr Können verbessern und mit top Ausrüstung in unberührten Powder eintauchen. Es geht bei den Ladies Days aber nicht nur um die richtige Fahrtechnik im Gelände, um Risikominimierung und Gefahrenbeurteilung, es geht auch darum, es sich gut gehen zu lassen, abzuschalten und neue Bekanntschaften zu machen.

Von der Freeride-Anfängerin bis zu Freeride-Könnerin, von der Verkäuferin bis zu Ärztin mischt sich die bunte Frauengruppe im Schnee und bei Tisch durcheinander. Denn beim Package der Kästle Powder Department Ladies Days wurde an alles gedacht: Übernachtung mit Halbpension im 4-Sterne-Hotel, Guiding, Liftticket, Kästle Leihski, Ortovox Sicherheitsausrüstung, Kaffee, Mittagessen und Drinks am Berg, Goodie-Bag sowie kompetenter Service.

Details und Anmeldung: www.stubaier-gletscher.com/ladiesdays

Alpinmesse-Workshops für mehr Sicherheit und Spaß am Berg

Für ein unbeschwertes Bergabenteuer ist es nicht nur wichtig die technischen Grundlagen der jeweiligen Bergsportart zu kennen und zu können, sondern sich auch in Punkto Risikomanagement zu informieren und schulen zu lassen. Hier liegt wie immer der Schwerpunkt der Alpinmesse-Workshops, die während der beiden Messetage in Innsbruck angeboten werden. Messebesucher können pro Tag an zwei Workshops kostenlos teilnehmen. Die Anmeldung dafür ist ab sofort online möglich.

Nicht weniger als 85 Workshoptermine mit 1.400 Plätzen und insgesamt 9.650 Minuten Training und Schulung stehen bei der Alpinmesse Innsbruck 2018 am 20. und 21. Oktober zur Auswahl. Das Angebot reicht vom Bike & Trail Workshop über Notfälle im Gebirge bis zu Fotografieren und Tierspuren. In einem 60-minütigen Programm kann zum Beispiel mit der Bergrettung die Bergung aus der Gletscherspalte geübt oder mit dem Österreichischen Alpenverein der Umgang mit dem LVS-Gerät gelernt werden.

Die Workshops gehen aber weit über die Standardmaßnahmen, die jeder Bergsportler beherrschen sollte, hinaus. So können die Messebesucher auch ihre Höhenverträglichkeit testen, die Bindung einstellen lassen und einen Skiservice- sowie Wachselkurs machen. Neben Klettersteig für Anfänger und einem Sicherungsgerätetest am Sturzsimulator ist auch das Thema „Digital am Berg“ im Workshop-Programm vertreten. Die Möglichkeiten und Grenzen der Navigation mit dem Smartphone werden aufgezeigt und Apps für digitale Tourenplanung ausprobiert. Die Leitung der Workshops übernehmen erfahrene Mitglieder der alpinen Institutionen, die ihr Wissen gerne weitergeben und Fragen zum jeweiligen Thema kompetent beantworten.

Alpinmesse Workshops

Bike & Trail
• Trailrunning: Techniken und Ausrüstung
• Mountainbike Fahrtechnik: Balance, Koordination und richtiges Bremsen

Notfall im Gebirge
• Alpine Notfallversorgung für jedermann: bestmögliche Hilfe mit einem Minimum
• Notruf im Gebirge: Notruf, Plan B und Biwak
• Rettung aus der Gletscherspalte: Spaltenbergung in der Praxis

Digital am Berg
• GPS am Smartphone: Möglichkeiten und Grenzen
• GPS für Einsteiger: Funktionsweise und Anwendung
• App und Tourenplanung digital: den Fokus auf das Wesentliche legen

Skitouren & Hochtouren
• Lawinenverschüttetensuche: den Umgang mit dem LVS-Gerät üben
• Freeride Starter: Wahrnehmen – Beurteilen – Entscheiden
• Wachskurs für Skitourengeher: professionelles Skiservice für Jedermann
• Seiltechnik Hochtouren: Ausrüstung, Anseilen, Spaltenbergung
• Höhenverträglichkeitstest: im Höhenzelt auf den Großglockner

Klettern
• Klettersteig für Anfänger: die Grundlagen des Trendsports
• Sicher Klettern mit Sturzsimulator: Sicherungsgeräte testen
• Betreutes Klettern für Groß und Klein

Foto & Natur
• Tierspurenseminar: Methoden und Materialien
• Fotoworkshop: praktische Tipps und Tricks

Sonstige Workshops
• Keep Balance: Das Gleichgewicht auf der Slackline verbessern
• Faszientraining für Bergsportler: Mobilisierung und Regeneration

Alpinmesse Workshops 20. und 21. Oktober 2018
Teilnahme mit Messeticket kostenlos
max. 2 Workshops pro Person und Tag

Workshop-Anmeldung vorab online unter www.alpinmesse.info.

 

ClimbHow Ladies Days von 21. bis 23. September im Pillerseetal

Wer die Berge und die Natur liebt, wird früher oder später auch nicht um den Fels herumkommen. Und weil Klettern gerade boomt, Outdoor-Sport bei Frauen sowieso gerne ganz oben auf der Fitnessprogrammliste steht, machen die Ladies Days diesen Herbst auch in den Steinbergen, genauer gesagt im Pillerseetal halt. Dort in den Kitzbüheler Alpen zwischen Leoganger und Loferer Steinberge sind längst nicht nur mehr die Profis an den Wänden unterwegs. Routen in allen Schwierigkeitsgraden sowie Klettersteige locken Einsteiger und Familien genauso an. Alle klettersportinteressierten oder bereits -ambitionierten Damen haben nun von 21. bis 23. September die Möglichkeit, ein ganzes Wochenende lang mit lokalen Bergführern Wände hochzugehen, Kontakt mit den Felsen aufzunehmen und Sportsfreundinnen zu treffen.

 

Das Klettercamp nur für Damen

Die Damen checken dazu im Laufe des Freitagnachmittags ins neu gebaute ***Hotel Sendlhof in Waidring ein. Zum Kennenlernen nehmen sie abends nach einer kurzen Wanderung auf der Aussichtsterrasse der Brennhütte Platz, wo ihnen zum Sonnenuntergang Tiroler Schmankerln serviert werden. Es wird das Programm des Wochenendes mit den Auswahlmöglichkeiten von Klettersteiggehen über erste Felsklettereien bis hin zu Mehrseillängentouren vorgestellt und die Gruppen gemäß Vorkenntnisse und Vorlieben eingeteilt.

Im Klettergarten Adolari in St. Ulrich am Pillersee steigen die Damen dann Samstagfrüh ins Klettergeschehen ein, entweder auf dem Übungsklettersteig oder in einer der 50 Routen von 4+ bis 8+. Die staatlich geprüften Bergführer geben dabei ihr Wissen in Punkto Technik und Sicherung weiter, erklären die ersten Schritte und wie frau vorwärtskommt. Von der Anfängerin bis zur fortgeschrittenen Felsakrobatin wird jede Dame ihre Höhepunkte erleben.

Am Sonntag geht es für die Ladies mit den Bergführern auf die Steinplatte in Waidring. Das „s’Schustagangl“ ist dort für alle Klettersteigliebhaberinnen ein besonders Schmankerln. Es endet direkt am Gipfel und bereitet atemberaubende Aussichten. Im „Wintergarten“ sind auf 4 Sektoren verteilt Routen von 4 bis 8- eingebohrt, wo Kletterladies sich austoben können. Die kletterversierten Damen haben auch die Möglichkeit, mit einem Bergführer auf Mehrseillängentour zu gehen. Nach der Talfahrt mit der Bergbahn gibt es dann noch einen Abschiedsdrink in Zardini’s Schindldorf bevor es mit zahlreichen neuen Sportsfreundinnenkontakten auf die Heimreise geht.

 

FACTBOX ClimbHow Ladies Days

Termin: 21. bis 23. September 2018
Ort: St. Ulrich und Waidring im PillerseeTal – Kitzbüheler Alpen
Unterkunft: ***Hotel Sendlhof in Waidring
Levels: Kletter-Anfängerin, Klettersteiggeherin, Von der Halle an den Fels, Fortgeschrittene
Kosten: Package inklusive Unterkunft im ***Hotel mit Halbpension, Lunchpaket, Bergführer, Bergbahn-Ticket, Goodies und vielen Extras

Details und Anmeldung auf http://climbhow.info/climbhow-ladies-days/

BikeHow Ladies Days von 14. bis 16. September im Stubaital

Endlich kommen die Ladies auch in Sachen Sport voll auf ihre Kosten. Damen-Angebote schießen aus dem Boden, Frauen spezifische Produkte füllen den Markt. Aber wie kommt frau als Naturliebhaberin und Bergfreundin erst dazu sich fürs Mountainbiken zu begeistern und dann eventuell sogar noch über Trails und wilde Abfahrten zu jagen, um den „berühmten“ Flow zu verspüren? Die richtige Gruppe, der richtigen Ort und die richtige Führung machen es aus. Deshalb bringen die BikeHow Ladies Days diesen September 24 Mountainbike interessierte und begeisterte Damen in einem Rundum-Sorglos-Paket mit einem Top-Hotel und Top-Guides zusammen und nehmen ihnen geschickt die Anfangsängste bzw. den Schrecken vor der nächsten Stufe.

Das Pendant zu den seit 3 Jahren überaus erfolgreichen KÄSTLE Powder Department Ladies Days, bei denen sich 24 Damen ein Wochenende lang unter professioneller Führung und mit Top-Equipment an das Abenteuer Freeriden heranwagen, heißt ab diesem Sommer BikeHow Ladies Days. Dabei widmen sich die Damen ein Wochenende lang dem Mountainbiken und brauchen sich dazu um fast nichts zu kümmern. Alles ist vorbereitet – von den lokalen Guides, über ein Top-Hotel bis zum Lunchpaket und dem Bergbahnticket. Egal ob Bike-Anfängerin oder leidenschaftliche Trail-Hunterin – die Ladies werden voll auf ihre Kosten kommen.

Zu Beginn des Wochenendes heißt es erst mal Kennenlernen und sich gegenseitig beschnuppern. Im ****Hotel Der Stubaierhof Neustift starten die BikeHow Ladies Days mit einem Willkommensabend bei einem 5-Gänge-Menü und feinen Drinks. Das Team stellt das Programm des Wochenendes vor und erste Freundschaften werden geschlossen. Am Samstag nach dem Frühstück ist die Talstation der Elfer Lifte Treffpunkt. Dort werden die Gruppen eingeteilt und die geplanten Touren besprochen. Keine Lady wird aber auf die Trails losgelassen ohne entsprechendes Techniktraining. Die Genuss-Bikerinnen, die Allmountain-Ladies, die Enduro-Frauen und die Trail-Queens werden mit den vier einheimischen Guides die Bike-Strecken rund um den Elfer kennenlernen und an ihrer Fahrtechnik arbeiten, damit am Sonntag dann alle die Herausforderung von EinsEinser und ZweiZweier Trail in Angriff nehmen können und bei einer besonderen Tour hoch über dem Stubaital tolle Erinnerungen mit nach Hause nehmen.

FACTBOX BikeHow Ladies Days

Termin: 14. bis 16. September 2018
Ort: Neustift, Elferbahnen und weitere Orte im Stubaital
Unterkunft: Hotel Der Stubaierhof Neustift
Levels: Genuss-Bikerin, Allmountain-Lady, Enduro-Frau, Trail-Queen
Kosten: Package inklusive Unterkunft im ****Hotel mit Halbpension, Lunchpaket, Guiding, Bikepark-Ticket, Goodies und vielen Extras

Details und Anmeldung auf https://bikehow.info/ladies-days

Beim 1. E-Bike-Camp im Salzburger Saalachtal powered by eBike rent lernten Zweiradfans das elektro-unterstützte Bergradeln kennen.

Berge, Bikes und bunte Bilder. Das 1. E-Bike-Camp im Salzburger Saalachtal powered by eBike rent brachte von 22. bis 24. Juni aktive Naturliebhaber unterschiedlichen Alters zusammen, um gemeinsam das Elektroradeln auszuprobieren und neue, höher gelegene Ziele anzusteuern. Dabei kam auch der Genuss nicht zu kurz. Neben dem kulinarischen Eröffnungsabend sorgte ein unerwartetes Pickinick in der Almenwelt Lofer für die Überraschung des Wochenendes.

Als am Freitagnachmittag dunkle Wolken über dem Salzburger Saalachtal aufzogen, reagierten die Veranstalter des E-Bike-Camps prompt und richteten die auf der Alm geplante Tafel kurzerhand in der Vorderkaser Jausenstation ein. Dort sorgten die Profis der Stoaberg Grillschule mit einem leckeren BBQ für mehr als zufriedene Gesichter. Zuvor hatten die Teilnehmer noch der Lamprechtshöhle einen Besuch abgestattet und waren dementsprechend hungrig.

Mit einer Fahrtechnikeinschulung startete das Camp in den Samstag. Nachdem die Leih-E-Bikes ausgegeben und deren Handhabung erklärt wurde, gab es Tipps zum Kurvenfahren und Abfahren sowie Übungen über Wellen und kleine Hindernisse. Bald darauf führten die Guides die erste leichte Tour zum Gasthaus Krepper an, wo der Wirt mit Gröstl, Bauernbroten und einem sagenhaften Kaiserschmarrn aufwartete. Dank Antrieb und Akku ließ es sich danach auch mit vollgeschlagenen Bäuchen locker auf den Mayrberg treten. Belohnt wurden die E-Biker am Logenplatz Obermayrberg dafür mit einem Ausblick auf die darunter liegenden Dörfer des Salzburger Saalachtales.

Bei der abendlichen „Musikalischen Sonnwendroas“ mit einheimischen Musikgruppen in diversen Gasthäusern ließen es sich die Teilnehmer des Camps dann nicht nehmen sogar bis in die späten Abendstunden bei den Musikanten auf den Terrassen zu sitzen, obwohl die Bergfeuer auf Grund des Nebels nur spärlich zu erblicken waren.

Zwischen 800 und 1.100 Höhenmeter auf 35 bis 40 Kilometern wurden am Sonntagvormittag mit vollgeladenen Akkus auf zwei unterschiedlichen Routen absolviert. Die Überraschung in Form eines Picknicks mit lokalen Produkten in der Almenwelt Lofer begeisterte die Genussradler. Und so wurden nach der Stärkung die letzten Höhenmeter im Turbo-Modus gemeistert. Danach ging es rasant wieder Richtung Tal, wo die Teilnehmer des 1. E-Bike-Camps im Salzburger Saalachtal beim gemeinsamen Mittagessen Telefonnummern austauschten und versprachen wiederzukommen.

www.lofer.com

Gelungene 3-Tages-Premiere des ROCKdays Kletterfestivals im PillerseeTal

Bereits seit 6 Jahren lockt der ROCKdesaster Cold Water Soloing Bewerb alljährlich die Kletterfans ins Tiroler PillerseeTal. Heuer wurde dort erstmals rund um diese mitreißende Veranstaltung ein 3-tägiges Kletterfestival organisiert. Neben dem Wettkampf am Samstagabend bei der Forellenranch in St. Ulrich am Pillersee gab es nun auch von Freitag bis Sonntag kostenlose Workshops, Parties und Mitmachaktionen. Vom Felsenfest beim Adolariwirt bis zum ROCKsunday auf der Steinplatte Waidring boten die ROCKdays 2018 ein buntes Programm für Jung und Alt.

Klettern steht im PillerseeTal in den Kitzbüheler Alpen ganz groß auf der Agenda. Mit den Loferer und Leoganger Steinbergen vor der Haustüre sind die Voraussetzungen dafür ja hervorragend. Damit Einsteiger und weniger Erfahrene auch in den Genuss der vielen Klettermöglichkeiten kommen bzw. fit für die weit mehr als 150 Routen in allen Schwierigkeitsgraden werden, geben die Kitzbüheler Bergführer gerne ihr KnowHow weiter. Bei den ROCKdays 2018 von 1. bis 3. Juni nahmen sie die Fans der Vertikalen sogar kostenlos mit zu Workshops auf den Übungsklettersteig Adolari, aufs „s‘Schuastagangl“ und in den „Wintergarten“ an der Steinplatte sowie auf eine Mehrseillängentour. Die TeilnehmerInnen zeigten sich danach nicht nur von den kompetenten Bergführern begeistert, sondern auch von den vielen Möglichkeiten und atemberaubenden Aussichten.

Neben dem Fels wurde das Wasser auch zu einem wichtigen Element der ROCKdays. Beim Canyoning mit der FunConnection in der Teufelsklamm trauten sich Unerschrockene ins kalte Nass zu springen und bekamen dafür einen ordentlichen Adrenalinschub. Am Pillersee hatte Sup n‘ Fun seine Stand-Up-Paddling-Boards hergerichtet und zeigte den ROCKdays Besuchern, wie sie galant übers Wasser gleiten.

Adi Stocker gab Einblicke in seinen neuen Steinplatte-Kletterführer
Noch dieses Jahr soll der neue Kletterführer für die Steinplatte herauskommen. Der bekannte Bergsteiger Adi Stocker, der schon den seit zwei Jahren vergriffenen Steinberge-Kletterführer herausgebracht hatte und viel für die Erschließung der Steinberge getan hat, ist im Endspurt mit der Fertigstellung des neuen Kletterführers und gab bei den ROCKdays am Freitagabend Einblicke, was die Kletterfans darin erwartet. Über 300 Seiten stark wird der neue Kletterführer werden, mit neuen und sanierten, alten Routen, hauptsächlich um den 8. Schwierigkeitsgrad herum, aber auch mit Touren hinauf bis zum 11. Grad. Auf der Großleinwand wurden dazu verlockende Bilder von Michael Meisl gezeigt. Für eine chillige Atmosphäre beim Adolariwirt sorgte vor und nach der Präsentation Tobias Waltl mit seiner Gitarre.

Miss und Master of ROCKdesaster
Zu spannenden Duellen kam es Samstagabend bei der Forellenranch. Nachdem die Kinder nachmittags die 15 Meter hohe über dem Teich hängende Kletterwand für sich in Beschlag genommen und beim KIDSdesaster ihre exzellenten Kletterfähigkeiten unter Beweis gestellt hatten, waren abends die Erwachsenen dran, sich im Cold Water Soloing zu messen. Dabei galt es zuerst in der Qualifikation über die Zeit die Paarungen zu ermitteln, bevor dann in den Endrunden jeweils zwei Kletterer bzw. Klettererinnen gegeneinander antraten. Wer als Erster oder Erste den Buzzer am Top drückte, war eine Runde weiter. Bei den Damen standen sich schlussendlich Hannah Seibl vom ÖAV Team Wilder Kaiser und Angelina Wörgetter vom ÖAV Hochfilzen im Finale gegenüber. Die erst 16-jährige Hannah Seibl konnte das letzte Duell für sich entscheiden und wurde zur Miss of ROCKdesaster gekürt. Das Halbfinale der Herren sah wieder bekannte ROCKdesaster Gesichter. Phillip Danzl musste gegen Lorenz Bonapace an den Start und Clemens Berger gegen Philipp Kompatscher. Ein spannendes Finale brachte dann eine Hundertstel-Entscheidung zwischen dem Fieberbrunner Clemens Berger und Lorenz Bonapace vom ÖAV Innsbruck. Im Fotofinishing hatte Clemens Berger knapp die Nase vorne und durfte anschließend die Trophäe für den Master of ROCKdesaster 2018 entgegennehmen.

www.rockdays.at
www.facebook.com/rockdayspillerseetal

 

Kostenlose BikeHow Workshops für mehr Spaß auf zwei Rädern

In Sachen Bergsport sind die Männer und Frauen von SnowHow-ClimbHow wahre Könner, alles staatlich geprüfte Bergführer und beruflich sowie privat ständig in den Bergen unterwegs. Einige davon sind auch auf dem Bike Meister ihres Faches, Trailbauer im Nebenberuf und nicht nur auf den heimischen Trails anzutreffen, sondern auch auf den Transalp-Routen und in allen anderen interessanten Bike-Destinationen. Die logische Erweiterung des SnowHow-ClimbHow Projektes heißt daher BIKEHOW. Und damit geht es diesen Sommer los, zum einen mit Tiroler Schulklassen, aber auch mit kostenlosen Workshops für alle Bikefans.

Da es in Österreich immer noch keine gesetzliche Regelung zur Ausbildung von Bike-Guides gibt, hat der Verein, der hinter dem Projekt BIKEHOW steckt, das kurzerhand selber in die Hand genommen und bildet seine staatlich geprüften Bergführer mit zwei absoluten Profis aus den eigenen Reihen zu top Bike-Guides aus. Der Vorteil ist, dass sie bereits durch ihre Bergführerausbildung die höchst mögliche Alpinausbildung haben und mit einem gezielten Bike-Fortbildungsprogramm nun auch für ihre Guide-Tätigkeit ein Siegel erhalten. In kostenlosen Workshops geben sie ihr umfangreiches Wissen weiter und verhelfen den Teilnehmern mit erprobten Übungen, ihre Fahrtechnik zu verbessern.

Für Einsteiger und Genießer
Am Entspanntesten funktioniert der Einstieg ins Bergradeln auf dem E-Bike. Aber auch dafür muss man ein paar grundlegende Dinge zu Brems- und Kurventechnik wissen, vor allem bevor es an die Abfahrt geht. Ein E-Bike wiegt schnell mal über 20 kg und kommt deshalb auch flotter in Fahrt. Blöde Stürze sind bei Ungeübten vorprogrammiert. Damit die ersten Ausfahrten unfallfrei über die Bühne gehen und sich der Abfahrtsspaß voll und ganz entfalten kann, veranstaltet BikeHow zusammen mit dem Tourismusverband Ötztal einen kostenlosen E-Bike-Workshop. Der beginnt mit einer Theorieeinheit, in dem es um Motoren, Akkus, Einstellungen, Bremsen, Bereifung usw. geht, am Praxistag sind mit den BikeHow-Guides Fahrtechnikübungen auf Schotter, Wald- und Wiesenboden angesagt. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Personenanzahl jedoch begrenzt. Geschult wird in 4 verschiedenen Levels, passend zu Kondition und Vorwissen. E-Bikes gibt es gegen Gebühr vor Ort auszuleihen.
E-BikeHow Workshop Ötztal: 30.6. & 1.7.2018

Für Trail-Maniacs
Umso mehr man weiß und kann, umso mehr macht das technische Mountainbiken auf Single Trails Spaß, und wenn man beim Befahren von schmalen Wegen, über Wurzeln, Steine und Absätze in den Flow kommt, dann versteht man, wieso diese Art des Bikens, so beliebt ist. Der technisch anspruchsvolle Umgang mit dem Rad muss aber mit Profis geübt werden. Und hier kommen die Guides von BikeHow ins Spiel. Sie zeigen den Teilnehmern des Trail Workshops, worauf es ankommt, wenn man sturzfrei diverse Hindernisse bei der Abfahrt meistern will. Egal ob Trail-Neuling oder mit dem Ziel das nächste Level zu erreichen, alle Mutigen kommen hier ein ganzes Stück vorwärts. Aber einfach sind die Trails am Elfer nicht. Darum sollte man dafür Unerschrocken sein. Es gibt wieder 4 Levels, in denen geübt wird, und die Elferlifte sorgen dafür, dass 35 Interessierte kostenlos mitmachen können.
BikeHow Trail Workshop Elfer Stubai: 7.7.2018

Für Ladies
Hier kommen alle Damen, die sich fürs Mountainbiken interessieren oder bereits schon flott am Berg unterwegs sind, auf ihre Kosten. Für ein gemeinsames Wochenende geht es ins Stubaital, um Fahrtechnik zu üben, auf Tour zu gehen, nette Mädels kennenzulernen und sich rundum verwöhnen zu lassen. Egal ob Genussbikerin, Allmountain-Lady, Enduro-Frau oder Trail-Queen – in 4 Levels werden hier die Stubaier Routen und Trails unter die Lupe genommen. Es ist zwar kein kostenloses Angebot, dafür gibt es aber ein Rundum-Sorglos-All-Inklusive-Package mit tollem ****Hotel, Essen und Bergbahn inklusive. Die Guides sind bestens ausgebildete Locals, die zwei Tage abwechslungsreichen Bike-Spaß garantieren.
BikeHow Ladies Days Elfer Stubai: 14.-16.9.2018

Alle Details und Anmeldung auf www.bikehow.info