Schlagwort-Archiv frauen

ClimbHow Ladies Days von 21. bis 23. September im Pillerseetal

admin No Comments

Wer die Berge und die Natur liebt, wird früher oder später auch nicht um den Fels herumkommen. Und weil Klettern gerade boomt, Outdoor-Sport bei Frauen sowieso gerne ganz oben auf der Fitnessprogrammliste steht, machen die Ladies Days diesen Herbst auch in den Steinbergen, genauer gesagt im Pillerseetal halt. Dort in den Kitzbüheler Alpen zwischen Leoganger und Loferer Steinberge sind längst nicht nur mehr die Profis an den Wänden unterwegs. Routen in allen Schwierigkeitsgraden sowie Klettersteige locken Einsteiger und Familien genauso an. Alle klettersportinteressierten oder bereits -ambitionierten Damen haben nun von 21. bis 23. September die Möglichkeit, ein ganzes Wochenende lang mit lokalen Bergführern Wände hochzugehen, Kontakt mit den Felsen aufzunehmen und Sportsfreundinnen zu treffen.

 

Das Klettercamp nur für Damen

Die Damen checken dazu im Laufe des Freitagnachmittags ins neu gebaute ***Hotel Sendlhof in Waidring ein. Zum Kennenlernen nehmen sie abends nach einer kurzen Wanderung auf der Aussichtsterrasse der Brennhütte Platz, wo ihnen zum Sonnenuntergang Tiroler Schmankerln serviert werden. Es wird das Programm des Wochenendes mit den Auswahlmöglichkeiten von Klettersteiggehen über erste Felsklettereien bis hin zu Mehrseillängentouren vorgestellt und die Gruppen gemäß Vorkenntnisse und Vorlieben eingeteilt.

Im Klettergarten Adolari in St. Ulrich am Pillersee steigen die Damen dann Samstagfrüh ins Klettergeschehen ein, entweder auf dem Übungsklettersteig oder in einer der 50 Routen von 4+ bis 8+. Die staatlich geprüften Bergführer geben dabei ihr Wissen in Punkto Technik und Sicherung weiter, erklären die ersten Schritte und wie frau vorwärtskommt. Von der Anfängerin bis zur fortgeschrittenen Felsakrobatin wird jede Dame ihre Höhepunkte erleben.

Am Sonntag geht es für die Ladies mit den Bergführern auf die Steinplatte in Waidring. Das „s’Schustagangl“ ist dort für alle Klettersteigliebhaberinnen ein besonders Schmankerln. Es endet direkt am Gipfel und bereitet atemberaubende Aussichten. Im „Wintergarten“ sind auf 4 Sektoren verteilt Routen von 4 bis 8- eingebohrt, wo Kletterladies sich austoben können. Die kletterversierten Damen haben auch die Möglichkeit, mit einem Bergführer auf Mehrseillängentour zu gehen. Nach der Talfahrt mit der Bergbahn gibt es dann noch einen Abschiedsdrink in Zardini’s Schindldorf bevor es mit zahlreichen neuen Sportsfreundinnenkontakten auf die Heimreise geht.

 

FACTBOX ClimbHow Ladies Days

Termin: 21. bis 23. September 2018
Ort: St. Ulrich und Waidring im PillerseeTal – Kitzbüheler Alpen
Unterkunft: ***Hotel Sendlhof in Waidring
Levels: Kletter-Anfängerin, Klettersteiggeherin, Von der Halle an den Fels, Fortgeschrittene
Kosten: Package inklusive Unterkunft im ***Hotel mit Halbpension, Lunchpaket, Bergführer, Bergbahn-Ticket, Goodies und vielen Extras

Details und Anmeldung auf http://climbhow.info/climbhow-ladies-days/

Schnellste Schmugglerin überrascht bei der 1. Frauen Berg Gaudi im Montafon

admin No Comments

Wie bringt man fast 300 Frauen jeden Alters gemeinsam auf den Berg? Nein, man verlegt keinen Ausverkauf in die Höhe, man – besser gesagt frau in Person von Verena Eugster und Patricia Zupan – organisiert einfach die 1. Frauen Berg Gaudi im Vorarlberger Montafon –  ein Trailrunning Bewerb, bei dem auch gemütlich gewandert werden darf – und schon stehen 262 Damen frühmorgens an der Talstation der Schafbergbahn in Gargellen Schlange und motivieren sich gegenseitig, trotz trüber Wetteraussichten den 8,5 Kilometer langen und 600 Höhenmeter zählenden Schmugglerpfad zwischen Österreich und der Schweiz in Angriff zu nehmen.

Gut, die Aussicht auf Schmugglerware in Form von Nudeln und Schokolade mag vielleicht mit ein Grund gewesen sein, dass sich am Samstag, den 9. September so viele weibliche Trailrunning- und Wanderfans im Montafon eingefunden haben. Sicherlich war es aber nur bei den ganz Sportlichen die Aussicht auf den Sieg. Konkurrenzgedanken waren nirgendwo zu spüren. Die Frauen gaben sich gegenseitig vor dem Start Ausrüstungstipps und spornten einander an, alles für eine persönliche Höchstleistung zu geben. Es ging nicht darum, irgendwem etwas zu beweisen, es ging nur darum, den inneren Schweinehund zu überwinden und bei frischen, einstelligen Plusgraden, Nieselregen und Nebel so schnell wie möglich die Strecke zwischen Vorarlberg und dem Prättigau zu absolvieren.

Wäre der Wettergott eine Frau, dann hätte sie sicher Einsicht mit den aus dem In- und Ausland extra für die 1. Frauen Berg Gaudi nach Gargellen angereisten Damen gehabt. So weinte der Himmel und schickte winterliche Temperaturen herab. Weil aber bekanntlich Frauen das stärkere Geschlecht sind, konnte sie das Wetter nicht beirren. Gerne ließen sie sich von den Männern anfeuern und zur Aufwärmrunde von Martin Böckle am Mikrofon und Andreas Zupan am DJ-Pult einheizen. Als um kurz nach 10:00 Uhr dann der Startschuss fiel, preschten die Favoritinnen – unter ihnen Berglauf-Spezialistin Eva Aschaber – im Eiltempo davon. Ganz hinten vor dem „Besengeher“ der Bergrettung nahmen es die Frauen jedoch gemütlich und hatten noch Zeit für ein Pläuschchen.

Anfänglich noch als Karawane auf dem ersten Abschnitt des Schmugglerpfades unterwegs, brach die Truppe bald auseinander. Die 56 Starterinnen der Kategorie Trailrun,  aber auch zahlreiche der 81 Damen aus der Hobbyklasse, wollten es wissen und kamen im Laufschritt übers St. Antönier Joch (2.379 m). Die ambitionierten Ladies gönnten sich nicht mal eine Pause an den Verpflegungsstationen. Erst später bei den Genuss- & Wanderladies wurden die Helfer ihre zu Fuß auf den Berg geschleppten Riegel und Getränke los.

Eva Aschaber vom Union Berglaufteam Sparkasse Bludenz führte lange Zeit die Läuferinnen an. Als es zwischen St. Antönier Joch (2.379 m) und Gafierjoch (2.415 m) flacher wurde, musste sie jedoch die erst 26-jährige und bislang unbekannte Larissa Gabriel aus Nenzing vorbeiziehen lassen. Wie Eva Aschaber anschließend betonte, liegen ihre eigenen Schwächen bergab. Nur bergauf könne sie punkten, meinte sie. Larissa Gabriel brauchte auch tatsächlich nur noch knapp 13 Minuten für die 285 Höhenmeter hinunter ins Ziel beim Schafberg Hüsli und sicherte sich mit einer Spitzenzeit von 1:13:19,7 über 3 Minuten vor Eva Aschaber und mehr als 6 Minuten vor der Drittplatzierten Sarah Schönherr ihren ersten Sieg bei einem Trailrun.

„Ich habe heuer meinen ersten Trailrun probiert und war sofort begeistert von dem Sport. Ich habe mich fast nicht getraut die Führende zu überholen, weil ich nicht glaubte, gegen Eva Aschaber eine Chance zu haben. Aber dann wurde ich abwärts noch schneller, und es war einfach nur geil“, meine Larissa Gabriel nach ihrem Sieg.

Viel Applaus vom wetterfesten Publikum ernteten auch die restlichen Damen. Fast alle, darunter mit Jahrgang 1941 die älteste Teilnehmerin und mit Jahrgang 2006 die jüngste Teilnehmerin, schafften unter der offiziell angegebenen Gehzeit von 4 Stunden den Schmugglerpfad.

Alle Ergebnisse auf www.frauenberggaudi.com

Zum Schmuggeln verführt

admin No Comments

Oder die Antwort auf die Frage wie viel Schokolade frau bei der 1. Frauen Berg Gaudi im Laufschritt mit über die Grenze nehmen darf.

 

FrauenBERGgaudi_4cklFrauenBERGgaudi_4cWenn Frauen sich für etwas begeistern, dann mobilisieren sie ungeahnte Kräfte. Das gilt im Sport gleichermaßen wie beim Schnäppchen jagen oder einer nächtlichen Heißhungerattacke auf Schokolade. Ist es nun also ein Schmuggeldelikt, wenn sich frau im stylischen Laufdress von Österreich aus über die Berge in die Schweiz begibt, es dort gegen ein neues Funktionsshirt eintauscht, um dann mit einer Schweizer Schokolade den Turbo zu zünden und zurück über die Grenze nach Österreich zu laufen? Die Damen werden es bei der 1. Frauen Berg Gaudi am 9. September in Gargellen erfahren und dabei auf dem Schmugglerpfad zwischen Vorarlberg und dem Prättigau sicherlich nur von den eigenen schwindenden Kräften aufgehalten werden.

Für alle ambitionierten Trailrunnerinnen gibt es bei der 1. Frauen Berg Gaudi eine Zeitnehmung. Genuss-Ladies und Wander-Freundinnen können die Uhr aber auch getrost ignorieren. Auf 2.130 Metern Seehöhe oberhalb von Gargellen darf frau am Schmugglerpfad die Aussicht und das Panorama genießen und dabei die Zeit vergessen. Die Strecke zwischen Österreich und der Schweiz ist eigentlich viel zu schön, um sie ihm Lauftempo zu absolvieren. Dennoch werden die Zuschauer und Begleiter entlang des Weges die teilnehmenden Damen anfeuern und antreiben.

Über den Schmugglerpfad von Österreich in die Schweiz
Das Montafon im Süden von Österreichs westlichstem Bundesland ist Sommer wie Winter ein beliebtes Ziel für Bergsportler. Einen besonderen Reiz hat dort das nur knapp über 100 Einwohner zählende Bergdorf Gargellen. Während Gargellen in der kalten Jahreszeit wahre Wintermärchen für Skifahrer schreibt, führt es im Sommer als Wander- und Kletter-Treffpunkt weit über die Grenzen hinaus und verbindet mit dem Schmugglerpfad nicht nur das Österreichische Montafon mit dem Prättigau im Schweizer Kanton Graubünden, sondern erzählt auch eine Geschichte. Schmuggler transportierten über diese Route früher ihre Waren und versteckten ihre Schätze, um sie dann später abzuholen. Heute ist der Schmugglerpfad ein Themenrundweg mit allerlei Hintergrundinformationen. Für die Teilnehmerinnen der 1. Frauen Berg Gaudi geht es dort auf 8,5 Kilometern mit 600 Metern Höhendifferenz von der Bergstation der Schafbergbahn über das St. Antönier Joch in die Schweiz und den Gafiersee sowie das Gafierjoch wieder zurück nach Vorarlberg.  Fünf Verpflegungsstationen auf der Strecke sorgen für genügend Power unterwegs.

PROGRAMM 1. Frauen Berg Gaudi in Gargellen
Samstag, 9. September 2017

8:30 – 09:30 Uhr: Startnummernausgabe mit Begrüßungsdrink an der Talstation Schafbergbahn in Gargellen und Auffahrt mit der Bahn

10:00 Uhr: Start der 1. Frauen Berg Gaudi beim Schafberg Hüsli an der Bergstation der Schafbergbahn

15:00 Uhr: Siegerehrung im Schafberg Hüsli an der Bergstation der Schafbergbahn

15:30 Uhr: Abfahrt mit der Gondel ins Tal

Streckendetails
Schmugglerpfad ab Gargellen: Bergrestaurant Schafberg Hüsli (2.130 m)  – St. Antönier Joch (2.379 m) – Gafiersee (2.290 m) – Gafierjoch (2.415 m) – Schafberg Hüsli

Länge: 8,5 km | Höhendifferenz: 601 m | Startpunkt: 2.130 m | Höchster Punkt: 2.478 m

Kategorien
Trail Run Ladies, Hobby Ladies, Genuss- & Wander Ladies

Anmeldung
Die ersten 250 Damen, die sich anmelden, erhalten ein exklusives Frauen Berg Gaudi Package mit Funktionsshirt, Begrüßungsdrink, prall gefülltem Goody Bag, Liftticket für Berg- und Talfahrt, Medaille und persönlicher Urkunde.

 

www.frauenberggaudi.com

 

Fotos: Anni und Linda Meixner